Projekt gestartet

Trotz Corona-Widrigkeiten haben wir die Aufnahmen für das Projekt am 7.8.2020 gestartet.
Damit ist das Projekt noch zum 30-Jahrestag des Einheitsvertrages angefangen worden.
Es wird sicher bis ins Frühjahr 2021 gehen, die Aufnahmen gestalten sich schwieriger als gedacht, was u.a.
an einigen Vorabbuchungen der Stellplätze scheiterte – ev. ist 2021 das Verfahren einfachen.

Erstmal haben wir die Punkte in Schleswig-Holstein und Niedersachsen abgefahren und aufgenommen.
Die Bilder werden dann auf der Homepage publiziert, sobald diese fertig sind.

Neuer Ansatz…

Nachdem wir das Gesamtprojekt leider verschieben mussten wollen wir für 2020 einen „Minimalansatz“ wagen.
Wenn alles nach unseren Vorstellung läufz könnten wir Ende August zumindest die
Grenze in Schleswig-Holstein erfassen – das wäre wenigstens ein Anfang.
Momentan versuchen wir einen Campingplatz zu buchen – das erweist sich als schwieriger als gedacht ….
So viele kommen nun zwischen Lübeck und Hamburg auch nicht zur Auswahl, wir werden sehen.

Veränderte Planung

Nachdem die Corona-Pandemie einen Start am 8. Mai verhindert hat, haben wir die Planung nochmal überarbeitet.
Anfänglich wurde der Herbst 2020 angedacht , jedoch wieder verworfen.
Die Lichtverhältnisse und der Stand der Natur (wir möchten frisches Grün an den Pflanzen) haben uns veranlasst das Projekt auf den Mai 2021 zu verschieben.

Das ist natürlich schade, aber nicht zu ändern.
Alle Unterstützer (auch noch nicht auf der Webseite genannte) wurden informiert und wir hoffen natürlich auch auf deren Unterstützung im Jahr 2021.

Aktuelles 14.4.2020

Auf Grund der Corona-Epidemie haben wir den Start im Mai 2020 abgebrochen.
Unter den momentanen Gegebenheiten wird die Durchführung zum 8.5.2020 nicht möglich sein.

Wir versuchen eine Planung zum Herbst 2020 aufzustellen, sollte das nicht machbar sein, dann versuchen wir es zum Frühjahr 2021.
2021 würde dann nicht mehr mit einem  runden Jubiläum des Einheitsvertrages zusammenfallen – aber Corona war nicht vorhersehbar und kümmert sich nicht um Derartiges.

Wir werden Sie hier bzw. auf der Website „gruenezonengrenze.de“  informieren.

Streckenplanung …..

Die Streckenplanung ist fast vollständig.
Durch die Menge der im ersten Ansatz erfassten Punkte wurde eine Straffung nötig.
Der Zeitrahmen ist auf 14 Tage festgelegt – damit können die gewünschten Locations nicht erfasst werden, es muss deutlich gekürzt werden.
Das Ergebnis ist ein s.g. „Kurze Variante“, welche das Merkmal „KV“ vor den Aufnahmepunkten gesetzt bekommen haben.

Somit ergeben sich 2 Listen von Aufnahmepunkten:
L    = Type = im ersten Ansatz gewählte Location
KV = Tape = eine „Kurze Variante“ von Aufnahmepunkten, welche in der 14-Tage Fahrt möglich sind.
Es sind also die KV- Varianten, welche wir nun anzufahren planen.
Ob wir davon alle erfassen können wird sich zeigen.
Da wir aus Schleswig-Holstein kommen, können wir die Aufnahmepunkte in Schleswig-Holstein separat anfahren. Das könnte an einem verlängerten Wochenende durchgeführt werden.
Die Punkte sind mit S gekennzeichnet.
KV  grün  = Aufnahmeorte die zu 100% angefahren werden sollen
L     grün = interessante Aufnahmeorte, wenn möglich zusätzlich zu den KV
L     grau = Aufnahmeorte, wenn noch Zeit übrig ist (also eher nicht)
S               = separate Aufnahmepunkte in Schleswig-Holstein

Auch haben wir diverse Campingplätze / Stellplätze angeschrieben, mit der Bitte uns zu unterstützen indem wir dort kostenfrei Übernachten dürfen.
Erfreulicherweise haben fast alle entsprechend positiv geantwortet.
Das bringt natürlich keine Unmengen an Ersparnis – aber auch damit entlasten wir die Reisekasse.

In der Karte sind:
P grün = zugesagte Übernachtungspunkte
P rot    = mögliche Übernachtungen Stellplätze
P blau = mögliche Übernachtungen Campinplätze
Sterne grau = Notausweichplätze

 

Planung fast vollständig

Die Streckenplanung ist nun fast vollständig.
Die ersten Stellplätze (d.h. Campingplätze) sind angeschrieben und haben fast alle positiv geantwortet.
Einige unterstützen uns mit kostenlosen Stellplätzen – das ist schon eine Hilfe.
Nach derzeitigem Stand soll es am 9.5.2020 in Neufeld losgehen.
Geplant sind ca. 14 Tage, also bis zum 23.5.2020.
Selbst wenn bis dahin nicht alle Positionen erfasst worden sind – dann werden wir wahrscheinlich den Wohnwagen zwischenparken und den Rest im Sommer / Herbst nachholen.

Letzten fahrtechnische Arbeiten am Wohnwagen

Im Dezember haben wir die letzten Arbeiten fahrtechnischer Art am Wohnwagen durchgeführt.
Es wurden Stoßdämpfer und eine Antischlingerkupplung ein/angebaut, damit gleichzeitig eine 100 km/h Abnahme gemacht.
Zur Sicherheit wurde noch eine Gasabnahme gemacht.
Beide Abnahmen sind ohne Probleme gemacht worden.
Ob man nun 100 km/h fahren darf oder nicht war nicht wesentlich, die Fahrstrecke im Mai wird wohl ähnlich seine wie beim „Wanderweg der Deutschen Einheit“ , also ca. 3000 km, die wollen wir sicher durchfahren und gastechnisch wollen wir auch auf der sicheren Seite sein.
Da ist es schon deutlich sicherer, derartige Zusätze und Abnahmen im Gespann zu haben.

Das Gefährt muss nun nur noch entsprechend ausgerüstet werden. Kleinigkeiten wie LED-Umrüstung, Kühlschrank Überholung etc. werden dann im Frühjahr gemacht.

Zulassung … :(

28.10.2019

  1. Versuch deutsche Papiere zu bekommen = Einzelabnahme.
    Duchgefallen: die Nebelschlussleuchte leuchtet nicht.
    Also: ab zur Werkstatt -> dort machen lassen.

30.10.2019
Werkstatt fertig – sofort zum TÜV-> jetzt alles OK.
Noch schnell zur Zulassungsstelle -> alles gut.
Nicht ganz billig das Ganze – aber mit den Kosten hatten wir gerechnet.

Nun haben wir ein „Gefährt“ für das Projekt.
Es wurde auch genauer geprüft…scheint technisch alles OK zu sein.
Licht, Kühlschrank, Heizung, Wasserversorgung… das geht soweit alles.
Es sind noch ein paar Kleinigkeiten am Gefährt zu machen
Ein paar Kleinigkeiten sind noch zu machen.
U.a.

  • Türverschlüsse gängig machen
  • Abfluss erneuern
  • Anti-Schlinger-Kupplung anbauen
  • Stoßdämpfer einbauen
  • Gasanlage überprüfen
  • Steckdosen verlegen
  • Zugringe für Rollos erneuern
  • ……
  • ……
  • Ausrüsten

Dafür haben wir ja Zeit – die Planung der Strecke kann aber nun optimistisch weitergehen.